Lesemonat

Lesemonat Juni 2019

Die Zeit vergeht aktuell so rasend schnell. Irgendwie ist es so ein bisschen an mir vorbeigegangen das es schon Ende Juli ist. Ich wollte den Lesemonat immer schreiben und immer dachte ich mir das ich ja noch Zeit habe. Eigentlich wäre schon fast Zeit für den Lesemonat Juli aber bei mir kommt erst der Juni. Irgendwann bekomme ich das noch hin das die Beiträge zur richtigen Zeit und regelmäßig kommen, versprochen. Bis dahin hoffe ich einfach auf ein bisschen Geduld von deiner Seite. Jetzt wünsche ich dir erst mal viel Spaß beim Rückblick auf meinen Lesemonat Juni.

Statistik für Juni

Gelesene Bücher: 1
Gelesene Seiten: 400
Durchschnittliche Bewertung: 3 Bücherdrachen

Gehörte Bücher: 7
Gehörte Minuten: 5892
Durchschnittliche Bewertung: 4 Bücherdrachen

Gelesene Bücher im Juni

Im Juni hat mir leider mal wieder die Zeit zum Lesen gefehlt, deshalb habe ich nur ein Buch gelesen. Das war Escape Room – Nur drei Stunden von Chris McGeorge. In diesem Thriller geht es um Morgan Sheppard, einen Fernsehmoderator der einst als „Kinder-Detektiv“ Berühmtheit erlangte. Zusammen mit fünf Fremden unbekannten Hotelzimmer auf. Und im Badezimmer liegt die Leiche von Morgans langjährigem Psychiater, Simon Winter. Sie erfahren das einer von ihnen der Mörder ist und das Morgan Sheppard in drei Stunden den Fall lösen soll, schafft er es nicht werden sie sterben. Das Buch war am Anfang ziemlich spannend, das hatte ich nach dem Klappentext auch erwartet allerdings konnte mich das Buch auf Dauer nicht so richtig fesseln. Es war zweifellos gut aber irgendwie hat mir etwas gefehlt, deshalb hat es nur drei Bücherdrachen bekommen.

Gehörte Bücher im Juni

Bei den Hörbüchern war ich dafür wieder deutlich ausdauernder, vorallem hatte ich dafür einfach mehr Zeit als zum selbst lesen. Angefangen hat es im Juni mit dem zweiten Band der Scythe Trilogie von Neal Shusterman. Zu dem Inhalt von Der Zorn der Gerechten möchte ich nichts sagen um niemanden zu spoilern. Vertont wurde auch der zweite Teil von Uve Teschner und die Vertonung war wieder großartig, so wie ich es von ihm gewohnt bin. Deshalb hat Scythe 2 auch 4 Bücherdrachen bekommen.

Weiter ging es mit Racheherbst von Andreas Gruber. Nachdem ich die Reihe rund um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder so gerne mochte, wollte ich eine weitere seiner Reihen hören. Racheherbst ist tatsächlich eigentlich der zweite Band aber ich habe die Titel nur schnell überflogen und irgendwie ist es mir dabei passiert das ich mit dem zweiten Band angefangen habe. Danach habe ich Rachesommer (Band 1) und zum Schluss Rachewinter, den dritten Band, gehört. Das ist allerdings nicht so schlimm die Fälle sind in sich abgeschlossen und es wird kein Vorwissen aus den anderen Bänden benötigt. In dieser Reihe geht es um einen Leipziger Kriminalkomissar, Walter Pulaski, und eine Wiener Rechtsanwältin namens Evelyn Meyers, die gemeinsam grenzübergreifende Fälle bearbeiten. Diese Bücher wurden von Achim Buch gelesen, der eine wirklich sehr angenehme Stimme hat und die Geschichten sehr schön vertont hat. Alle drei Bücher haben 4 Bücherdrachen von mir bekommen, weil ich einfach nicht aufhören konnte bis ich alle Bände komplett gehört hatte und dann war ich enttäuscht das es schon vorbei war.

Allerdings brauchte ich jetzt schon wieder etwas neues und weil ich immer noch in Thrillerstimmung war habe ich beschlossen mal einen Thriller von meinem SUB als Hörbuch zuhören, den ich eigentlich schon lange lesen will und immer nie dazukommen. Es geht um AchtNacht von Sebastian Fitzek, ich habe mir dieses Buch erst im März gekauft und immer wieder wenn ich mein nächstes Buch ausgesucht habe hatte ich AchtNacht in der Hand, habe mich aber dann immer für etwas anderes entschieden. In AchtNacht wird eine Todeslotterie eröffnet, niemand hält es für echt, aber sehr viele machen mit. Man kann irgend jemanden nominieren und am 8.8. um acht Uhr acht wird aus diesen Nominierten einer gezogen. Das ist der Achtnächter und er ist vogelfrei und darf von jedem in Deutschland straffrei getötet werden. Und der Mörder bekommt dafür eine „Jagdprämie“ in Höhe von 10 Millionen Euro. Wir als Leser begleiten Ben, sein Name wurde gezogen und die Todeslotterie ist kein Scherz. Das war genau was ich von Fitzek erwartet habe, ich kenne von ihm noch nicht besonders viel aber allein schon der Klappentext war unglaublich fesselnd und man hört ja nur gutes von diesem Buch. Das kann ich so auch auf jeden Fall bestätigen. 4 Bücherdrachen für AchtNacht.

Kommen wir zu den letzen beiden Büchern die ich im Juni gehört habe. Sie gehören mal wieder zu einer Reihe. Den ersten Teil habe ich auf meine 19 für 2019 Liste gesetzt, weil es schon seit einer Weile in meinem Regal steht, ungelesen. Ich habe es mir mal gekauft, weil ich gehört habe das man es einfach gelesen haben muss (und es grade günstig war 😉 ). Die Rede ist von Illuminati von Dan Brown. Ich dachte immer das es mir vielleicht nicht gefällt weil ich keine Thriller mag, dann habe ich es mir trotzdem gekauft und wurde danach eines besseren belehrt, ich liebe Thriller. Trotzdem blieb Illuminati auf seinem Platz im Regal und ich hab mir immer nur gedacht das ich es wirklich mal lesen müsste. Aber weil ich in letzer Zeit so viele Hörbücher höre bin ich oft in der Situation das ich nicht weis was ich als nächstes hören soll. In so einer Phase habe ich dann einfach mal angefangen. Keine Ahnung ob ich dir überhaupt noch erklären muss worum es in Illuminati geht. Deshalb in Kurzfassung, Robert Langdon, ein Symbolologe aus Harward, wird von dem Leiter von Cern um Hilfe gebeten. Einer seiner Kernforscher wurde ermordet und auf seiner Brust wurden merkwürdige Symbole eingebrannt.  Robert Langdon erkennt sie sofort, sie gehören zu der Geheimgesellschaft Illuminati die als ausgestorben gilt. Doch sie sind zurück und haben einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des Toten fehlt eine große Menge Antimaterie. Was soll ich sagen? Alle Leute die es mir empfohlen haben hatten so recht. Das Buch ist großartig, die Charaktere, die Idee ich weis gar nicht was ich sagen soll. Illuminati hat fünf Bücherdrachen von mir bekommen. Ganz genau so wie das Buch das ich im Anschluss gehört habe, Sakrileg, den zweiten Teil der Robert Langdon Reihe. Diesmal ist Robert Langdon in Paris und versucht zusammen mit Sophie Neveu den Mord an deren Großvater aufzuklären. Denn der hat vor seinem Tod Hinweise auf Gemälde von Leonardo da Vinci  hinterlassen und wer währe geeigneter sie zu enträtseln als ein Symbolologe und eine Krypthographin. Die Bücher von Dan Brown haben einen Charm, der vermutlich durch Robert Langdon zustande kommt und dem man sich einfach nicht entziehen kann. Gelesen werden die Hörbücher von Wolfgang Pampel.

Und damit haben wir das Ende meines Lesemonats Juni erreicht. Gelesen habe ich zwar nicht so viel aber durch die Hörbücher habe ich doch einige Geschichten erfahren und bin sehr glücklich darüber das wieder nur gute Bücher/Geschichten dabei waren. Kennst du eines der Bücher? Stimmst du mit meiner Bewertung überein? Welche Bücher hast du so im Juni gelesen? Verrate mir das und mehr gerne in den Kommentaren, ich freue mich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen