Lesemonat Oktober 2019

Der Oktober hat zwar produktiv angefangen, aber dann habe ich mir zu viel vorgenommen und leider hat er nicht so produktiv aufgehört wie ich gehofft hatte. Wenn euch interessiert welche Bücher ich im Oktober so gelesen und gehört habe, dann lest weiter.

Statistik für Oktober

Gelesene Bücher: 3
Gelesene Seiten: 1352
Durchschnittliche Bewertung: 4,3 Bücherdrachen

Gehörte Bücher: 6
Gehörte Minuten: 3557
Durchschnittliche Bewertung: 4 Bücherdrachen

Gelesene Bücher im Oktober

Im September habe ich Animant Crumbs Staubchronik von Lin Rina angefangen und im Oktober konnte ich es endlich beenden. Es geht um Animant Crumb, ein Mädchen das im 19. Jahrhundert in England lebt. Als sie zu ihrem Onkel nach London zieht um als Bibliothekarsassistentin in der Bibliothek der London University zu arbeiten wird sie zum ersten Mal mit Gefühlen konfrontiert die sie bis jetzt nur aus ihren Büchern kannte. Ich mochte die Charaktere allen vorran Animant und die Geschichte sehr gerne und durch die Steampunk Elemente war es ein ganz besonderes Buch und etwas das ich noch nie zu vor gelesen habe. Ich habe Animant Crumbs Staubchronik 5 Bücherdrachen gegeben.

Auf Vorablesen.de habe ich im September zum ersten Mal ein Buch gewonnen, Rapunzel, mein von Lars Schütz. Als das Buch bei mir ankam und ich es in meine Bestandsliste eintrug viel mir auf das es sich um einen zweiten Band handelt. Also habe ich mir als erstes den ersten Band besorgt und gelesen.

In Der Alphabetmörder, der erste Teil der Grall und Wyler Reihe von Lars Schütz, findet die Polizei in einem Wildpark eine grausam zugerichtete Leiche und kurz darauf zwei weitere. Jedem Opfer wurde ein Buchstabe eintätowiert, ein A, ein B und ein C. Jan Grall und Rabea Wyler arbeiten als Profiler für das LKA und werden zu dem Fall hinzugezogen. Als ihnen per Post ein blutiger Hautfetzen mit einem eintätowierten Buchstaben zu gestellt wird wissen sie, das Spiel hat erst begonnen. Im Grunde war es ein Thriller wie jeder andere, aber ich bin dem Gere total verfallen und mir hat die Geschichte gut gefallen, deshalb habe ich ihm 4 Bücherdrachen gegeben.

Gleich im Anschluss habe ich dann Rapunzel, mein gelesen. Der zweiten Teil der Grall und Wyler Reihe spielt einige Monate nach dem ersten Teil und bis auf die beiden Profilern kommt aus dem ersten Band fast nichts wieder vor. Man kann die beiden Bände also vollkommen unabhängig von einander lesen, allerdings könnte man trotzdem auf ein paar Kleinigkeiten aus dem ersten Band gespoilert werden, deshalb verzichte ich an dieser Stelle auf eine Inhaltsangabe. Wenn dich interessiert worum es in Rapunzel, mein geht, schau doch gerne bei meiner Rezension dazu vorbei. Auch der zweite Band hat 4 Bücherdrachen von mir bekommen.

Nachdem ich in der ersten Hälfte des Monats schon drei Bücher beenden konnte dachte ich das der Oktober endlich wieder ein lesereicher Monat wird, allerdings habe ich mich mit fünf zeitgleich angefangenen Büchern ein bisschen übernommen und konnte kein weiteres beenden.

Gehörte Bücher im Oktober

Anfang Oktober habe ich in einem Anfall von Nostalgie Der kleine Vampir von Angela Sommer-Bodenburg gehört. Gelesen wird die Reihe von Katharina Thalbach. Leider sind erst Der kleine Vampir, Der kleine Vampir zieht um und Der kleine Vampir verreist von dieser neuen Auflage auf BookBeat verfügbar. In dieser Reihe geht es um den Jungen Anton und seinen Freund Rüdiger, einen Vampir. Zusammen erleben sie einige Abenteuer. Ich habe die alten Hörspiele als Kind immer aus der Bücherei ausgeliehen und kann mich noch erinnern das ich sie damals sehr gruselig fand. Jetzt fand ich sie immer noch gut und mochte sie sehr, allerdings fand ich sie nicht mehr wirklich gruselig. Trotzdem haben alle drei 4 Bücherdrachen bekommen.

Danach ging es weiter mit Scheidung nie – nur Mord! von Gaby Hauptmann. In dieser Geschichte geht es um Tina, die sich fragt ob ihr Mann Stefan sie noch liebt und vorallem auch ob sie ihn noch liebt oder ob ihre Liebe mittlerweile allein ihrem Hund Jimmy gilt. Dann tut sie sich mit Fredericke zusammen, Stefans Schwester, die mit ihm eine gemeinsame Firma führt. Allerdings ist die Firma pleite und Frederike versucht sie mit Hilfe von Tina zu retten. Tina will eigenlich nur ihre Ehe retten und Stefan … der möchte eigentlich nur sich selbst retten. Dieses Hörbuch wird von Sabine Arnhold sehr lustig erzählt. Auch diesem Hörbuch habe ich 4 Bücherdrachen gegeben.

Ich habe eine Liste mit Klassikern die ich gerne irgendwann mal lesen möchte, weil ich es als Bildungslücke empfinde sie nicht zu kennen. Auf dieser Liste stand auch das nächste Buch das ich als Hörbuch gehört habe, Stolz und Vorurteil von Jane Austin. Worum es geht wissen die meisten vermutlich schon, deshalb werde ich mich hier kurz fassen. Die Familie Bennet hat fünf Töchter, die natürlich alle standesgemäß verheiratet werden sollen. Allerdings ist das für eine Familie auf dem Land mit nur bescheidenem Vermögen gar nicht so einfach. Unsere Protagonistin Elisabeth ist die zweitälteste der Bennetschwestern und sie folgt einzig und alleim ihrem Urteil. Ich habe Stolz und Vorurteil sehr gerne gehört und ihm 4 Bücherdrachen gegeben.

Das nächste Hörbuch habe ich abgebrochen, ohne genau zu wissen warum. Es war Die Töchter von Ilian von Jenny Mai-Nuyen. Einst herrschten vier Weise Frauen mit magischen Artefakten friedlich über die Welt der Menschen, Elfen und Zwerge. Doch die vier magischen Artefakte sind verschollen und die weisen Frauen in die Wälder geflohen. Jetzt herrschen Kriegsfürsten doch die Zeit ist gekommen das die Töchter von Illian sich erheben und ihre Macht zurück gewinnen indem sie die alten Artefakte wieder finden. Ich habe 53% der Geschichte gehört und mochte sie eigentlich auch, aber irgendwie war ich da gerade nicht in der Stimmung für diese Art Geschichte. Die Sprecherin Gabriele Blum hat einen tollen Job gemacht und von Jenny Mai-Nuyen habe ich schon ein paar Bücher gelesen und geliebt. Deshalb werde ich es einfach nochmal versuchen wenn ich mehr in der Stimmung für Fantasy bin.

Das letzte Buch das ich im Oktober gehört habe war Plötzlich Shakespeare von David Saphir. Die Geschichte kannte ich schon weil ich das Buch schon mehrfach gelesen habe. Aber die Geschichte ist so lustig und Christoph Maria Herbst und Anneke Kim Sarnau vertonen das Buch so großartig, das ich es einfach immer wieder hören muss. Rosa fühlt sich wie ein einziges Klischee als sie von einem Hypnotiseur erfährt das eine Rückführung in ein früheres Leben ihr die Möglickeit gibt das Potential ihrer Seele voll auszuschöpfen. Rosa lässt sich darauf ein und landet 1594 im Körper von William Shakespeare und darf erst zurück in ihre Zeit wenn sie herausgefunden hat was die wahre Liebe ist. Plötzlich Shakespeare hat 4 Bücherdrachen von mir bekommen.

Das waren sie die neun Bücher die ich im Oktober gelesen/gehört habe. Kanntet ihr ein paar davon?  Verratet mir auch gerne in den Kommentaren was ihr so gelesen habt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.