Rezension

Talon – Drachennacht

Drachen und Ritter ein Krieg aus alter Zeit wütet in dem modernen Kalifornien. Doch keine Seite macht sich die Mühe die andere zu verstehen, sondern verteufelt sie gleich als Monster.

Bibliographische Daten

Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Übersetzer: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Soldier
ISBN: 978-3-453-26972-9
Seitenzahl: 480
Preis (UVP): 16,99 [D] Hardcover mit Schutzumschlag
Erscheinungsdatum: 31.10.2016

Das ist Band drei einer Reihe, wenn du Band 1 und/oder 2 noch nicht kennst (und nicht gespoilert werden willst!), dann findest du hier die Rezensionen zu Talon – Drachenzeit und Talon – Drachenherz.

Inhalt

Garret hat Ember seine Gefühle für sie gestanden und verlangt das sie sich zu den ihren bekennt. Aber Ember meinte so menschliche Gefühle nicht haben zu dürfen.Außerdem fühlt sie, beziehungsweise ihr Drache, sich zu Riley hingezogen.
Durch diese Aussage tief verletzt reist Garret nach London, ins Hauptquartier des St. Georg Ordens. Mit dem Ziel mehr über die aktuellen Beweggründe des Ordens herauszufinden und vielleicht auch warum sie scheinbar gezielt Einzelgänger angreifen.
Unterdes hat Ember sich endgültig von Talon losgesagt und ist damit zur Einzelgängerin geworden. Immer in Gefahr und immer auf der Flucht.
Sie und Riley machen sich auf den Weg nach West Virginia, einem Tipp zufolge, soll sich dort eine der geheimen Brutanstalten von Talon befinden. In denen rebellische Drachenweibchen zur Zucht missbraucht werden.
Garret macht in London erschreckende Entdeckungen und erfährt dabei das Ember geradewegs in eine tödliche Falle läuft. So fasst er den Entschluss zurück zu kehren. Sehr zum Unmut von Riley, der die Verbindung die er zu Ember fühlt immer mysteriöser findet, sie aber gerne für sich allein hätte. Allerdings weiß er das Garret ein wertvoller Mitstreiter ist nicht nur aufgrund seines Wissens über den Orden des St. Georg.
Natürlich ist auch Dante wieder mit von der Partie. Er erarbeitet sich eine sehr wichtige Stellung bei Talon und bekommt die Anerkennung nach der er sich so sehnte. Noch immer hat er den Auftrag seine Schwester zurück zu Talon zu holen. Wird es ihm gelingen?

Meinung

Der Schreibstil ist locker, leicht und flüssig. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Wie schon in Teil eins und zwei erleben wir die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Ember, Garret, Riley und Dante. Teilweise werden auch Teile der Geschichte doppelt aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Mich haben diese Perspektivwechsel auch nicht gestört, obwohl ich ein paarmal zurückblättern musste. Den es wird immer aus der Ich-Perspektive erzählt und manchmal hatte ich vergessen wer „ich“ gerade ist.
Ember fühlt sich noch immer total zerrissen zwischen ihren Gefühlen für Riley und denen für Garret. Denn obwohl sie eine Entscheidung getroffen hat ist sie damit nicht wirklich glücklich. In diesem Teil erfahren wir auch warum Talon so sehr versucht sie wieder zurück zu holen, denn sie ist nicht irgendein Nestling.
Anfangs ist Riley glücklich darüber das Ember Garret weggeschickt hat, auch wenn der Krieger sich im Kampf als nützlicher Gefährte entpuppt hat. Und durch sein Insider Wissen beim St. Georg Orden wirklich nützlich ist. Gefällt es ihm nicht einen Konkurrenten um Embers Herz zu haben. Verständlicher Weise ist er da erst mal nicht begeistert als Garret zurück kommt.
Zu tiefst Gekränkt durch Embers Zurückweisung fliegt Garret nach London um eigene Ermittlungen zu den Machenschaften des Ordens anzustellen. Dabei deckt er ein Geheimnis auf das sich bis in die höchsten Machtkreise bei dem Orden zieht und nicht nur für den Orden sondern auch für die Drachen Gefahren birgt. Seine Gefühle hält er sehr bedeckt, doch allein die Tatsache das er Ember zu Hilfe eilt sobald er Hinweise hat das sie in Gefahr ist, gibt  Aufschluss über seine wahren Gefühle.
Durch Dantes Sicht der Dinge erfahren wir mehr aus dem inneren von Talon. Vieles davon wissen unsere Einzelgänger auch gar nicht. Sodass der Leser mehr Hintergrundwissen hat als die Protagonisten.

Fazit

Diese Frau ist echt der absolute Wahnsinn. Hatte ich bei Teil zwei schon Angst enttäuscht zu werden hatte ich bei diesem Band noch viel mehr.
Aber ich wurde nicht enttäuscht. Irgendwie scheint sich alles von Band zu Band immer weiter zu steigern und ich war schon von dem ersten Band so unglaublich begeistert, das ich nicht gedacht hätte das eine Steigerung in diesem Maß überhaupt möglich ist.
Denn trotzdem das der Leser mehr von dem weis was bei Talon passiert als die Einzelgänger, wird der Spannungsbogen sehr hochgehalten. Mir ist es nämlich bei anderen Büchern schon so gegangen, dass man die ganze Zeit nur dachte, „Man bist du doof, warum kommst du denn da nicht drauf.“ Nur weil wir als Leser mehr Infos hatten. Das war bei diesem Buch aber nicht der Fall. Allerdings ist der Cliffhanger am Ende tödlich. Schon Teil 1 und 2 endeten mit einem Cliffhanger jedoch hatte ich den Folgeband immer schon und konnte sofort weiter lesen, vermutlich kamen sie mir deshalb nicht so schlimm vor. Der von Teil 3 ist aber richtig fies.
Dieser Band bekommt von mir, genau wie die Vorgänger, fünf Bücherdrachen.
Am 25.9. erscheint Band Nummer vier und ich bin so voller Hoffnung und Sorge was Julie Kagawa da wohl gezaubert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen